Muslimwelt

Wissen schafft Frieden

Islamophobie

 

 

Islamophobie ist ein Ende des 20. Jahrhunderts geprägter Begriff der politischen Sprache, der ungerechtfertigte Vorurteile gegen Muslime oder den Islam bezeichnet. Islamophobie ist von der Struktur her ein Vorurteil, wie Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit (Xenophobie) und Rassismus.

Mit dem Begriff werden generelle ablehnende Einstellungen gegenüber muslimischen Personen und allen Glaubensrichtungen, Symbolen und religiösen Praktiken des Islams benannt. Für die Bundesrepublik Deutschland konnte ein starker Zusammenhang zwischen Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit festgestellt werden, der darauf zurückgeführt wird, dass der überwiegende Teil der Muslime durch die Migrationsbewegungen der letzten vier Jahrzehnte nach Deutschland gekommen ist.Eine islamophobe Einstellung kann in unterschiedlichen Meinungen zum Ausdruck kommen:

  • Der Islam wird als separat und „anders“ angesehen, der keine gemeinsamen Werte mit anderen Kulturen habe; weder werde er von ihnen beeinflusst noch beeinflusse er sie.
  • Der Islam wird als dem Westen unterlegen angesehen; barbarisch, irrational, primitiv und sexistisch.
  • Der Islam wird als gewalttätig angesehen; aggressiv, bedrohlich, den Terrorismus unterstützend und in einem Kulturkampf verstrickt.
  • Kritik des Islam am Westen wird hastig und abwinkend verworfen.
  • Feindschaft dem Islam gegenüber wird benutzt, um diskriminierende Praktiken gegen Muslime und Ausgrenzung der Muslime zu rechtfertigen.

Quelle: Wikipedia

 

  • Weiter zu Islamophobie

logo.jpg

Advertisements

Eine Antwort to “Islamophobie”

  1. muslimwelt said

    @Hans

    Hassaufrufe und Rassismus sind in diesen Blog unerwünscht.

    Wenn du etwas über den Islam nicht verstehst, kann man darüber diskutieren. Deswegen gibt es diesen Blog um Probleme friedlich zu lösen und mit Manieren. Wenn du nicht bereit bist dich zu benehmen dann such dir einen anderen Blog wo du deinen Hassparolen freien Lauf lässt.

 
%d Bloggern gefällt das: