Muslimwelt

Wissen schafft Frieden

VGH spricht Kopftuchverbot für Lehrerinnen aus

Posted by muslimwelt - März 21, 2008

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) hat mit seinem Urteil vom 14.03.2008 entschieden, dass eine Lehrerin gegen eine durch das Schulgesetz auferlegte Dienstpflicht verstößt, wenn sie in der Schule erkennbar aus religiösen Gründen eine Kopfbedeckung trägt. Nonnen können weiterhin in Ordenstracht unterrichten (Az.: 4 S 516/07).

Der Senat hob damit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Stuttgart auf, das im Juli 2006 der Lehrerin erlaubte, weiter mit Kopftuch zu unterrichten, weil auch Nonnen in Ordenstracht an staatlichen Schulen zugelassen seien. Die Weisung der Schulverwaltung, das Kopftuch abzulegen, verstoße gegen das Gleichbehandlungsgebot.

Auf eine Ungleichbehandlung gegenüber Nonnen könne sich die Lehrerin laut Urteil des VGH Baden-Württemberg nicht berufen. Zur Begründung verwiesen die Richter auf das noch nicht zugestellte Urteil. Dabei hatte das Bundesverfassungsgericht im Jahre 2005 eine Ungleichbehandlung von Nonnen und muslimischen Frauen untersagt.

Das Gericht führte zur Begründung ferner auf, dass in der Schule religiöse Bekundungen unterbleiben müssen, die die Neutralität des Landes gegenüber Schülern und Eltern sowie den „religiösen Schulfrieden“ gefährden könnten. Ob das Tragen des Kopftuches den Schulfrieden „konkret“ gefährde, sei dabei unerheblich. Die Revision gegen sein Urteil hat der VGH nicht zugelassen. Die Nichtzulassung der Revision kann jedoch durch Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht angefochten werden. (sa)

Quel.: www.igmg.de

Advertisements

Sorry, the comment form is closed at this time.

 
%d Bloggern gefällt das: