Muslimwelt

Wissen schafft Frieden

Wie gefährlich ist der Islam? Jetzt sind die Muslime dran…

Posted by muslimwelt - Dezember 31, 2007

Interessant ist, da es sich hier um ein Kabarett handelt, das Thema sehr ernst war. Die Zuschauer haben gebannt zugehört und nachgedacht und nur wenig gelacht. Hagen Rether hat offen gegen Broder oder Giogiano gesprochen. Ja, er hat einige zum Nachdenken gebracht.

Möge Allah uns schützen und das Leben leichter für Muslime in Deutschland machen. (Amine)

 

Der Text:

»Heute möchte ich mich ganz kurz mal einem aktuellen Lieblingsspiel der Deutschen widmen, momentan das Spiel des Jahres gewesen: Schlagt den Moslem! Moslem-Bashing ist total angesagt, jetzt sind se dran, die Moslems, die sind fällig, ich schwör’s Ihnen. Früher hieß das Spiel „Kanaken raus“ und kam aus der Unterschicht, heute heißt es Islamkritik und kommt von ganz oben. Hier, das war schon im „Stern“ im September, ist nicht lange her: „Wie gefährlich ist der Islam?“ Hier steht nicht mehr Islamismus, jtzt wird die gesamte Religion in Sippenhaft genommen. Ja. Jetzt kriegen sie es aber richtig. Aber hallo! Stellen Sie sich vor, sie sind muslimischer Vater, wohnen mit ihrer Frau und ihren Kindern in Bochum, arbeiten bei Opel am Fließband, fahren morgens in der S-Bahn zur Frühschicht, und da sitzt ihnen einer gegenüber und liest das Ding hier. Da haste doch Lust auf Überstunden, oder? Zu Gast bei Freunden hieß das noch vor einem Jahr. Das geht so schnell und hat sie ganz schnell am Wickel, und das ist ja auch nur das Ergebnis einer richtigen wunderbaren Propaganda. Vor einem Jahr fing das an, genau im September letztes Jahr, da gab es eine sehr sensible, einfühlsame Rede von einem deutschen Hochschulprofessor, der später Papst geworden ist. Sehr sensible, einfühlsame Versöhnungsrede, die leider total mißverstanden wurde – nur einer hat sie richtig verstanden, das war der „Spiegel“ und hat getitelt: Papst contra Mohammed. Klingt so ein bißchen wie „Klitschko gegen Walujef“ – ja?

Spalten statt versöhnen. Ja. Das war wunderbar, aber es war der Startschuß; der oberste Stichwortgeber für einen reaktionären Diskurs hier ist unser Professor. Und es ging dann heiter weiter jetzt im März dieses Jahr, und achten sie darauf: Immer ist der Hintergrund schwarz, wenn es um Moslems geht, immer schwarz; so eine Ikonographie muß man ja auch bedienen! Dieses Jahr im März hieß es: „Mekka Deutschland. Die stille Islamisierung“. Ja sicher. Das Zeug liegt überall an jedem Kiosk aus im Land, und die Kinder lesen das, sie verstehen es aber nicht, und die Erwachsenen auch nicht.

Aber es schafft eine Stimmung im Land, eine Atmosphäre, ein Klima, wir haben einen neuen Sündenbock. Wir haben vor allem auch wieder richtig Angst, Angst ist ganz entscheidend! Natürlich!

Und mit der Verzögerung von ein paar Jahren, wie immer, stehen wir jetzt genau da, wo die Amis vor ein paar Jahren am 11. September standen: komplett paranoid. Wir haben aber vor dem Anschlag schon Angst, wir haben Präventiv-Paranoia, ja, wir haben vorauseilende Angst. Das ist jetzt ein ganz neues Phänomen in Deutschland, wird geschürt. Und das Gift der Angst wirkt, und die Giftmischer von Bush bis Bin Laden haben unsere Hirne und unsere Herzen taub gemacht. Klar, es gibt hier in unserem Land islamistische Radikale, es gibt auch Nazis im Land – beides wird nicht verboten. Komisch, he? Ja, weil dann die Drohkulisse weg ist. Passagiermaschinen abschießen, weil da radikale Islamisten drin sind? Hm, kann man drüber nachdenken …! Laßt uns doch mal Magdeburg bombardieren, weil da Nazis sind! He? Oder München oder Mannheim oder Köln! Oder Dortmund oder Hamburg.

Kommt nicht in Frage!

Spalten statt versöhnen …!

Und Europa steht da gelähmt vor Angst.

Die Hosen voll, die Köpfe leer.

Der Hendrik M. Broda hat sogar schon kapituliert; ja vor wem denn? Vor seiner türkischen Putzfrau? Oder vor seinem indischen Hausarzt? Na klar. Dem Hendrik M. Broda dem empfehle ich mal einen Besuch in einem Fatih Akin Kinofilm [http://de.wikipedia.org/wiki/Fatih_Akın] und anschließend den Besuch in einer deutschen Hauptschule. Wir brauchen viel weniger von diesen Spaltern, wir brauchen nicht noch mehr Scharfmacher, wir brauchen noch mehr Dialog! Die Scharfmacher haben uns nach Afghanistan gebracht. Die Scharfmacher machen dauernd Krieg. Wie wollen wir denn in Zukunft hier leben – wollen wir uns nur noch anschreien? Die Hardliner sind doch tragische Figuren. Dieser arme Ralph Giordano, der hat sich so verrannt in einer bitteren, einseitigen Polemik, der ist so randvoll vor Wut vor dem Islam, daß er mittlerweile Applaus von den Nazis kriegt. Ja, wunderbar, Glückwunsch! Wem nützt das vor allen Dingen? Wem nützt das? So hab ich den Lessing nicht verstanden. Wie wär’s mit einer differenzierten Debatte? Und wenn du dich um Dialog und Integration bemühst, wirst du gleich abgewatscht. Sozialromantik und Multi-kulti-Kuschelkurs! Abgekanzelt, Ende. Ja sicher Multi-kulti-Kuschelkurs, was denn sonst, Prügelkurs? Gibt es eine Alternative zum Kuschelkurs? Die Alternative können wir uns seit 20, 30, 40 Jahren im Nahen Osten angucken. Und in der Zwischenzeit werden hier unsere Bürgerrechte beschnitten. Wir haben den Moslem so sehr im Würgegriff, daß wir gar nicht merken, wie der Schäuble uns hinten das Grundgesetz aus der Tasche fingert – aber rucki-zucki, so schnell können Sie gar nicht gucken.

Da müssen wir aufpassen, verdammt aufpassen! Es wird nur noch tendenziös und einseitig über den Islam berichtet, über die gesamte Religion, mit dem Bade alles ausschütten. Und dann noch eine Prise Zwangsheirat und eine Prise Ehrenmord – und dann haben wir den bösen Moslem: Wir backen uns einen Feind, zugeschaut und mitgegraut. Ehrenmord – Ehrenmord gibt es bei uns ewig schon, immer schon haben wir Ehrenmorde, das heißt bei uns nur anders: Familiendrama heißt das, und das gibt es bei uns an Weihnachten doppelt. Aber hallo, mal an die eigene Nase packen! Ja sicher, mal an die eigene Nase packen!

Wir müssen uns mal endlich um den Balken im eigenen Auge kümmern, aber den man sieht so schlecht, weil da ja der Balken drauf ist, aber da kannste ja so schlecht gucken mit dem Balken im Auge auf den eigenen Balken – es funktioniert nicht.

Und dann gibt es noch so Feingeister wie Günter Wallraff, hm, Günter Wallraff, ein ausgeschlafenes Kerlchen! Günter Wallraff will jetzt unbedingt herausbekommen, wo ein Imam seine demokratische Sollbruchstelle hat. Günter Wallraff will jetzt tatsächlich die Satanischen Verse in einer Moschee vorlesen. Ja, das ist doch aber mal richtig spitzfindig, Herr Wallraff. Das ist doch mal ein Held. Der Herr Wallraff will Fundamentalisten kennenlernen? Soll er doch mal versuchen, von Monty Python „Das Leben des Brian“ im Kölner Dom vorzuführen. Ja sicher, da kann er Fundamentalisten kennenlernen. Ja sicher, wir müssen uns mal an die eigene Nase packen hier. Na klar, und sie ahnen es schon, und wahrscheinlich wissen es auch einige von Ihnen: der aktuelle „Spiegel“-Titel, an Weihnachten herausgekommen, hier, diese Woche, wieder mit schwarzem Hintergrund: „Der Koran“. Ein aufgeklärtes Nachrichtenmagazin ist tatsächlich in der Lage, binnen weniger Monate immer mit schwarzem Titelbild über den Islam zu berichten. Rudolf Augstein rotiert im Grab, das kannst du bis nach Mekka hören. Nicht mal der Klaus Kleber wollte da noch Chefredakteur werden. Das ist zum Auswachsen. Na wunderbar, schön, weiter so! „Der Koran“ – das mächtigste Buch der Welt, und drinnen im Artikel steht, daß es nicht nur das mächtigste Buch, sondern auch das gefährlichste Buch der Welt ist. Wir hatten ja schon mal eine Zeit in Deutschland, wo man Bücher für gefährlich hielt. Das war aber vor einem braunen Hintergrund damals, nicht vor einem schwarzen Hintergrund.

Wehe uns, wenn hier demnächst die Moscheen brennen, dann will es wieder keiner gewesen sein!

 

Advertisements

Eine Antwort to “Wie gefährlich ist der Islam? Jetzt sind die Muslime dran…”

  1. MW said

    Vielen Dank für dieses Video! – Das „der Wind“ aktuell in s eine Richtung bläst ist mir mehr oder weniger auch bewusst, aber wie drastisch das Bild aussieht wenn man alle Vorkommnisse zusammen nimmt, hat mich auch überrascht – und betroffen gemacht!..

    Hört sich jetzt vielleicht verrückt an: Habe kurz überlegt ob es für mich eine Option ist zum Islam zu konvertieren (wurde christlich erzogen), in erster Linie jedoch um mich Solidarisch zu zeigen und meiner Umgebung zu zeigen: Nein Muslime sind nicht nur Gemüsehändler oder pöbelnde Jugendliche! ..

    Vielen Dank – werde den Blog verfolgen!
    MW

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: