Muslimwelt

Wissen schafft Frieden

Aishas (ra) Hochzeit – Es steckt mehr Weisheit dahinter

Posted by muslimwelt - Dezember 29, 2007

Ein Islamhetzer von der Islamfeindlichen Stimme stellte 2 Fragen: „Was wollte Mohammed überhaupt von diesem Mädchen? Hatte er denn nicht genug Frauen?“

 

An den Islamhetzer der Islamfeindlichen Stimme und an alle Hetzer der Welt, die die Heirat des Propheten Mohammad Allahs Segen und Frieden auf Ihn mit Aischa (ra) in Frage stellen. Wie ich schon erwähnt habe. Der Prophet hat Aicha (ra) nicht geheiratet weil er Lust auf „Kinder“ hatte, wie sie es immer so nennen. Sonst heiratete der Prophet auch Witwen und Geschiedene und war zu jeder Frau gleich welchen Alters oder Schönheit gerecht und gütig zu Ihnen.

 

Nach dem Tod von Chadidscha (r) ging Chaula Bint Hakem zum Propheten (s) und sagte: „Möchtest du dich nicht verehelichen, o Gesandter Allahs?“ Da weinte der Prophet (s) und sagte: „Soll ich etwa nach Chadidscha eine andere Frau heiraten?“[9] Das war seine erste Frage und nicht ja gern aber such für mich ein Kind oder sie soll nicht älter als Neun sein.

 

Sie  antwortete:  „Ja,  oh,  Gesandter  Allahs. Wer  sorgt  denn  für  das  Haus  und  für  die  Kinder?“  Der Prophet  (s) erwiderte: „Also, wen?“ „Entweder ehemals verheiratet, oder noch nicht verheiratet, wie du  willst“  antwortete  sie.  Er  sagte:  „Wer  ist  die,  die  ehemals  verheiratet  war?“  „Sauda  Bint Zama“  antwortete  sie.  Sauda  (r) war  die  Frau,  die  Muhammad  (s)  vor  A’ischa  (r)  heiratete.  Dann fragte er:  „Und wer  ist die, die noch nicht verheiratet  ist?“  „Die Tochter des dir  liebsten Menschen; A’ischa Bint Abu Bakr El-Seddik“  sagte  sie. Er  sagte:  „Gehe  zu  ihren Eltern und  sag  ihnen Bescheid über mein Werben um A’ischa!“ Chaula ging daraufhin in das Haus von Abu Bakr.

 

 

Die Ehen waren keine Lustehen sondern hatten viel weitreichendere Funktionen, und in jeder Ehe von ihm steckt eine Weisheit und wurde von Allah legitimiert. Wir Muslime glauben an die Gesamtheit der Gesetze, und ebenso das Aisha auch mit 9 Jahren zu den Propheten freiwillig gehen mochte, und das sie körperlich und geistig reif war. Wir glauben an den Schutz und die Weisheit Allahs über den Propheten und seine Frauen. Sie waren besonders wie auch unser Prophet Frieden und Segen mit ihm ganz besonders war.

 

Welche Weisheit steckt dahinter.

 

In seinen Kommentaren über die Ahadith Sahih Muslim, welche die Heirat von Aisha (ra) junge Ehe mit dem Propheten (saas) erwähnen, zeigt Abdul-Hamid Siddiqi drei weitere Gründe für die Ehe:

 

Aishas Heirat mit dem Propheten, in einem frühen Alter, erlaubte ihr Augenzeugin zu sein mit den persönlichen Details seines Leben und nachfolgend in die nächsten Generationen zu tragen. Indem man sowohl  geistlich und körperlich nahe dem Propheten ist, bereitete die Ehe Aisha von jeher vor, ein Beispiel für alle Muslime zu sein, besonders für Frauen. Sie entwickelte sich zu einem Lehrer und Gelehrten, da sie bemerkenswert intelligent und weise war. Ihre Qualitäten halfen dem Propheten bei seiner Arbeit zu unterstützen und die Sache des Islam zu fördern. Aisha, Mutter der Gläubigen, war nicht nur das Vorbild  für Ehefrauen und Mütter, sondern sie war auch eine Berichterstatterin des Quran, eine Quelle der Ahadith und kenntnisreich in islamischen Recht. Sie erzählte mindestens 2,200 Ahadith die Muslimen nützliche Einblicke in das tägliche Leben und Benehmen des letzten Propheten bieten, dass somit die Sunnah von Muhammed bewahrt wird.[1]

 

In jener Zeit widerlegte die Heirat die Annahme, dass  ein Mann nicht die Tochter eines Mannes heiraten könnte, von dem er erklärt hatte, dass er sein Bruder (nämlich im religiösen Sinne) ist. Seit der Prophet (saas) und Abu Bakr (ra) erklärt hatten einander Brüder zu sein, wurde diese Auffassung abgeschafft. Dies wird im folgenden Hadith bewiesen:

 

Ursa berichtete: Der Prophet hielt bei Abu Bakr um Aishas Hand an. Abu Bakr sagte: „Aber ich bin dein Bruder“. Der Prophet sagte: „Du bist mein Bruder in Gottes Religion und seinem Buch, aber sie (Aisha) ist rechtmäßig für mich zu heiraten.[2]

 

Die Heirat beseitigte den heidnischen arabischen Aberglauben, dass es ein schlechtes Omen ist im Monat Shawwal zu heiraten. Sie dachten, dass der Monat ein schlechtes Omen mit sich trägt, da das Wort Schawwal von Shaala abgeleitet wurde, der ein schlechtes Zeichen mit sich trägt. Authentische Ahadith zeigen, dass der Prophet und Aisha (ra) in diesem Lunar-Monat heirateten.[4]

 

Heute ist Aisha (ra) ein Vorbild für Millionen von Musliminnen und gehört zu den Müttern der Gläubigen.

 

Der Religion bei Allah ist der Islam. alles andere ist “Gahiliya”, die dunkle Zeit der Unwissenheit vor dem Islam. Und heute in Nichtislamischen Ländern.

 

Wünschen sie etwa die Richtlinien der Gahiliya? Und wer ist ein besserer Richter als Allah für ein Volk, das fest im Glauben ist?” (5:50)

 

Es scheint dass Eure winzigen Gehirne nicht und nie auf der gleichen Welle mit dem Islam und Koran übereinstimmen. Was ist, wenn wir es mit euren Büchern versuchen. Nehmen wir die Bibel zum Beispiel:

 

Den Teil der Bibel den wir uns anschauen wollen, beginnt mit dem 4. Buch Mose

Numeri, Kapitel 31, Verse 17 und 18. Hier befielt Moses (as), Gottes Befehl folgend, allen Israeliten, alle medianitischen männlichen Kinder zu töten. Der Befehl fordert mit folgendem fortzufahren:

 

Nun bringt alle männlichen Kinder um und ebenso alle Frauen, die schon einen

Mann erkannt und mit einem Mann geschlafen haben. Aber  alle weiblichen Kinder und die Frauen, die noch nicht mit einem Mann geschlafen haben, lasst für euch am Leben! [3]

 

Glaubt ihr jetzt an die Wahrhaftigkeit des Gottes dieser Bibel und dieser geschriebenen Worte, oder handelt es sich hier doch um eine Verfälschung Gottes Worte.

 

Man kann nur vermuten, wie die Israeliten bestimmten, wer die Jungfrauen waren. Höchstwahrscheinlich taten sie es bezogen  auf Alter und Reife, in der Annahme, dass alle der weiblichen „Kinder“ die nicht die Pubertät erreicht hatten, Jungfrauen waren. Es ist zu betrachten, dass dies  entsprechend der Bibel, auf Gottes Befehl getan wurde, aus Rache der Israeliten an den Midianitern. Später gibt Gott Moses (as) Anweisungen, wie die Beute aufzuteilen ist, Schafe, Ziegen, Rinder, Esel und Menschen. Bezogen auf den Befehl, wurden „32000 Menschen, Frauen, die noch mit keinem Mann geschlafen hatten“, aufgeteilt.  Dies wurde gemacht, so dass die israelitischen Soldaten diese jungen  Mädchen für sich haben konnten.[4]

 

Zu einigen dieser präsentierten Punkte  lohnt es sich einige zusätzliche Details

anzugeben. Ein interessanter Artikel über das Alter, in dem Menschen zu biblischen Zeiten heirateten, ist „Ancient Israelite Marriage Customs“ von Jim West, ThD einem baptistischem Minister. Der Artikel gibt an:

 

Die Ehefrau wurde aus einem größeren Familienkreis genommen (üblicherweise am Beginn der Pubertät, oder in dem Alter  von rund 13), um die Reinheit des

Familienstammes aufrechtzuerhalten.[5]

 

Dies ist nur ein Hinweis auf die Tatsache, dass der Anbruch der Pubertät als das

Alter betrachtet wurde, in dem junge Menschen heiraten können. Dass Menschen in biblischen Zeiten in  frühen Jahren heiraten konnten, ist weitgehend bekannt.

Während die Bedeutung des Wortes „almah“ diskutiert wird, welches das hebräische Wort für „junge Frau“ oder „jugendliche Frau“ ist, sagt Gerald Segal:

 

Es sollte zur Kenntnis genommen werden, dass Frauen in biblischen Zeiten, in einen frühen Alter heirateten.[8]

 

Unser Ziel ist den Islam Nichtmuslimen näher zu bringen und zu erklären. Euer Ziel ist Hetze.

 

Also noch mal an alle Hetzer der Islamfeindliche Stimme, mein Motto heißt „lernen statt hetzen“. Der Islam ist ein Berg versucht ihn nicht von seinem Platz zu bewegen.

 

[1] Sahih Muslim Volumes I-IV mit Kommentaren, Imam Muslim, Abdul Hamid Siddiqi, Kitab Bhavan, 2000

[2] Sahih al-Bukhari Band 7, Buch 62, Nummer 18

[3] Entnommen der Einheitsübersetzung von http://www.bibleserver.com/ 

[4] Islam-Kiosk.ch Die junge Ehe der Aisha (ra) – Mutter der Mumin (PDF)

[5 ]http://www.theology.edu/marriage.htm

[8] Gerald Sigal, The Jew and Christian Missionary, Ktav Publishing House,1981, Seite 28

[9] Die Mütter der Gläubigen Von Amr Khaled

Advertisements

Eine Antwort to “Aishas (ra) Hochzeit – Es steckt mehr Weisheit dahinter”

  1. […] oder Schönheit gerecht und gütig zu Ihnen. Die Ehen waren keine Lustehen sondern hatten viel weitreichendere Funktionen, und in jeder Ehe von ihm steckt eine Weisheit und wurde von Allah legitimiert. Wir Muslime glauben […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: