Muslimwelt

Wissen schafft Frieden

Dr. Murad Wilfried Hofmann: Tagebuch eines deutschen Muslims

Posted by muslimwelt - Dezember 14, 2007

mwhtiny.jpgDr. Murad Wilfried Hofmann, geboren 1931 in Aschaffenburg, 1980 zum Islam übergetreten. Studium des deutschen Rechts in München, Studium des amerikanischen Rechts am Union College und an der Harvard Law School.

1983 – 1987 Informationsdirektor der NATO in Brüssel
1987 – 1990 Botschafter in Algier
und 1990-1994 Botschafter in Marokko.


Auszüge aus: Tagebuch eines deutschen Muslims

Einen solchen Unfall überlebt man nicht!

Holly Springs, Mississippi, 28. Juni 1951

In meinem Koffer wenig mehr als meine Kellnermontur, war ich schon seit 14 Tagen „per Anhalter“ unterwegs, um von New Jersey aus über Florida den Westen der Vereinigten Staaten zu erleben. Die letzte Etappe, Atlanta, Georgia, lag weit hinter mir und die nächste, Memphis, Tennessee, schien nur noch eine Frage von Autominuten zu sein.

Da tauchte ein Schatten vor uns auf. Der Fahrer versuchte, den Fuß vom Gaspedal zu nehmen. Von Bremsen auf beiden Seiten keine Spur. „Head-on-collision“ hieß es tags drauf in der Lokalzeitung. „Betrunkene kreuzen auf falscher Seite der Autobahn.“

Im Krankenhaus konstatierte man Oberkieferbruch, 19 herausgeschlagene Zähne, zerfetzte Unterlippe, ausgekugelten Arm und ein Loch am Knie, jedoch weder Gehirnerschütterung noch Schock. Dabei waren die beiden Chevrolets mit einer addierten Geschwindigkeit von ca. 155km/h frontal zusammengestoßen. Mit gleicher Überlebenschance hätte ich vom fünften Stock eines Gebäudes springen können.

Während der Gesichtsoperation fragte der Chirurg, die Narkoseschwester, wie ich wohl früher ausgesehen habe. Mit dem Kopf weise ich auf meinen Pass in der Gesäßtasche der Jeans hin. Der Arzt betrachtet lange abwechselnd mein Passfoto und meine inzwischen entgleisten Gesichtszüge und meint dann verlegen, ich könnte mich ja in ein paar Jahren einer Schönheitsoperation unterziehen …

Während der Gesichtsoperation fragte der Chirurg, die Narkoseschwester, wie ich wohl früher ausgesehen habe. Mit dem Kopf weise ich auf meinen Pass in der Gesäßtasche der Jeans hin. Der Arzt betrachtet lange abwechselnd mein Passfoto und meine inzwischen entgleisten Gesichtszüge und meint dann verlegen, ich könnte mich ja in ein paar Jahren einer Schönheitsoperation unterziehen …


… unbemerkt Muslim

Bonn, 11. September 1980

Seit einiger Zeit feile ich unter ständiger Reduzierung auf das Wesentliche daran, alle philosophischen Aussagen, die ich für gewährleistet halte, systemgerecht niederzuschreiben. Meinem Sohn Alexander habe ich versprochen, dies für ihn als Summe einer lebenslangen Auseinandersetzung mit unseren Erkenntnismöglichkeiten festzuhalten: als ein unkonventionelles Geschenk zu seinem 18. Geburtstag.*)

Im Verlauf dieses Prozesses habe ich jedoch Klarheit darüber gewonnen, dass die Haltung eines Agnostikers nicht intelligent ist; dass der Mensch sich einer Glaubensentscheidung überhaupt nicht entziehen kann; dass sich die Geschöpflichkeit des Seins aufdrängt; dass Prophetentum möglich ist; dass sich in mir die Gewissheit eingestellt hat, dass der Islam sich weitestgehend mit der Gesamtwirklichkeit in Harmonie befindet.

Ich stelle also, nicht ohne Betroffenheit, fest, dass ich von mir selbst fast unbemerkt Schritt für Schritt in Denken und Einstellung zum Muslim geworden bin.

Jetzt bleibt nur noch der letzte Schritt: die Konversion auch formell zu vollziehen.


“La ilaha illa-llah, Muhammad rasulu-lah”

Bonn, 25. September 1980

Seit heute bin ich Muslim. Mein Glaubensbekenntnis – “La ilaha illa-llah, Muhammad rasulu-lah” ist beim Islamischen Zentrum in Köln schriftlich hinterlegt. Mein gewählter islamischer Name lautet Murad Ferid. Ich bin am Ziel.


Quelle: al-sakina.de


 

Hier könnt ihr das komplette Buch „Tagebuch eines deutschen Muslims von Murad Wilfried Hofmann“ als pdf Datei downloaden.

Die Aufzeichnung einer durchreflektierten Konversion. Eine „erlebte Islamkunde – entwickelt in der Auseinandersetzung eines europäischen Akademikers als Muslim mit den Werte- und Glaubensvorstellungen der heutigen westlichen Gesellschaft.“

Das Buch liegt zum Download bereit !

Way to Allah.com

Advertisements

Eine Antwort to “Dr. Murad Wilfried Hofmann: Tagebuch eines deutschen Muslims”

  1. AminodaAmen said

    ich finde es toll das er den richtigen weg gefunden hat und es mit der welt teilt. es gibt mitlerweile so viele die sich dafür schämen muslima zu sein. allah soll mit ihnen sein. AMIN

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: