Muslimwelt

Wissen schafft Frieden

Frage und Antwort zu Raphael II

Posted by muslimwelt - Dezember 6, 2007

Antwort aud die Fragen von Raphael unter den Artikel Der Wahnsinn einen Teddybären zu entführen

Raphael: Die Angabe zur Zahl der Demonstranten wurde mit “bis zu 10.000 angegeben. Hier der Link: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,520699,00.html

Muslimwelt: Hier ist die Rede von Hunderten Demonstranten wem sollen wir jetzt glauben? http://diepresse.com/home/panorama/welt/346546/index.do

Raphael:

1. „Und deshalb müssen diese Mörder Ihre Landsleute umbringen ?“

2. „Wer zwingt Ihnen den Bürgerkrieg auf?“

Nein der Bürgerkrieg im Irak war mit ein bisschen Kenntnis von dem Land vorauszusehen. Saddam Hussein verstand sich als Sunnitischer Muslim. Die Mehrheit der Iraker sind jedoch Schiiten. Das Sunniten und Schiiten sich nicht ganz grün sind, ist kein Geheimnis. Der Druck auf die Schiiten war sehr hoch unter der Führung Husseins. Und was Saddam für ein Herrscher war, brauch ich dir sicher nicht zu erklären. Die Schiiten dachten freilich nach dem Sturz hätten sie nun das Sagen. Die Sunniten wollten ihren Machtanspruch nun aber auch nicht mehr hergeben. Es wurde ein Machtvakuum geschaffen, jeder versuchte sich nun auf den Pokal zu stürzen.

Im Irak haben die Sunniten und Schiiten einigermaßen in Frieden gelebt. Bis die Amerikanische Besatzung die Kontrolle verlor und somit ein Bürgerkrieg ausgelöste wurde.

Wenn du dir vorstellst dass in Deutschland eine islamische Regierung über die Mehrheit von Nichtmuslimen herrscht, würde auch hier ein Bürgerkrieg vorauszusehen sein. Ich denke das Irakische Volk war nicht darauf vorbereitet. Eine Revolution oder große Veränderung im Land muss vom Volk angetrieben werden, nicht von ausländischen Kräften. Zudem waren die Gründe der USA scheinheilig, so dass kein Vertrauen vom Irakischen Volk zu erwarten war. Die USA ist in ihr Land eingedrungen ohne Rücksicht auf die Bevölkerung. Hier nennt man das wohl Kollateralschäden. Die Menschen wurden eben auch unter Saddam unterdrückt. Nun beide Seiten haben ihnen Leid gebracht.

„Warum bauen die nicht lieber mal ihr Land neu auf ?“

Ja das wäre schön wenn es so einfach wäre. Erinnere dich and den Konflikt in Nordirland, dass ist nicht solange her. Keiner kann so recht verstehen warum Menschen sich bekriegen aufgrund ihres Evangelisch oder katholisch sein, wo hier in Deutschland Katholiken und Protestanten friedlich zusammenleben. Nun in Nordirland ging es auch um Macht, wer hat dort das sagen, Protestanten, oder Katholiken. Man möge nun denken, es ist doch in Europa, diese Menschen müssen vernünftig denken, es ist eben aber nicht so. Im Irak ist es ähnlich. Eine Islamische Vermittlung, die die verhärteten Fronten aufweicht wäre hier von Nöten. Danach kann man über eine gemeinsame demokratische Regierung nachdenken.

„Warum nicht einfach aufhören zu morden und das Land aufbauen?“

Das sagt sich leicht, als Außenstehender. Viele wollen gewiß Frieden. Es gibt aber ebenso gegenströmmende Gruppen. Die Demokratie, ein System mit dem ihr wie selbstverständlich aufgewachsen seid, ist dort neu und fremdartig. Das Volk findet keinen Rückhalt in der Regierung. Viele sehen in der Regierung nur eine Marionette der USA. So entstehen viele Gruppierungen, die auf ihren Unabhängigen Machtanspruch bestehen und letztendlich wird das Land gespalten. Die Regierung schafft es nicht die Konfessionen und Ethnien zusammen zu halten. Das wäre wahrlich schön wenn das Morden einfach aufhören würde. Aber eine Meinung beeinflusst nicht alle Iraker. Es gibt viele Iraker die so denken wie du, dann kommt ein verrückter, sprengt sich in die Luft und der Kreis von Vergeltung, Hass und Gewalt beginnt auf ein Neues.

„Die Amerikaner wollen einen stabilenm Irak und die Terroristen wollen was?“

Der Irak ist nicht stabil. Hat die USA jemals geschafft in ein Land Stabilität zu bringen? Nein. Sie haben keine Erfahrungen, wie bspw. Großbritannien Kolonieerfahren ist. Die Amerikaner haben falsche Motive vorgetäuscht um den Irak anzugreifen. Die Iraker sind auch nicht blöd und ihnen ist sicher auch bewusst, dass Gutachten gefälscht worden sind und alles Mögliche unternommen wurde um legitim den Irak anzugreifen. Meinst du wirklich die Iraker sehen die Amerikaner als Erretter? Sie sehen aber das große Interesse Amerikas an ihrem Öl und eine Irakische Regierung die der USA nicht in die Quere kommt. Der Terror kam erst nach dem Angriff der USA in dieses Land.

Warum verteidigen sie diese Menschen?

Welche Menschen soll ich verteidigen? Wenn sie über den Sudan reden, verteidige ich nicht die Demonstranten. Sie sehen aus wie eine aufgehetzte Meute und ich kann nicht verstehen, dass diese Menschen so aufgebracht sind. In dem Artikel von Muslimmarkt geht es darum das es 2 Parteien gibt die dieses Ereignis ausschlachten. Einmal die Medien, es gibt bereits einen Teddybär zu kaufen namens Mohammed. Und Islamgegner freuen sich ja nur über solche Reaktionen auf Seiten der Muslime. Andererseits wird es von Muslimen, die extrem antiwestlich eingestellt sind, als Anlass gesehen die Respektlosigkeit der Westlichen Welt zu bekräftigen. Sie hetzen die Menschenmassen auf und erzählen ihnen sonst was für Märchen über den bösen Westen. Beim Karikaturenstreit wurden ja Karikaturen unter Muslimen verbreitet, die nicht existierten, noch haben viele nie die Karikaturen gesehen. MM redet von Wahnsinn auf beiden Seiten. Muslimmarkt unterstützt also nicht die Demonstranten. Ich fand den Artikel gut, deswegen habe ich ihn reingestellt. Ich habe auch die Erlaubnis des Muslimmarkts. Es ist schließlich kein Verbrechen. Aber jeden kann man es sowieso nicht recht machen. Ich nehme mir auch nicht die Zeit heraus zu jeden einzelnen Satz des Artikels meine persönliche Stellungnahme abzugeben. Jeder kann sich sein eigenes Urteil bilden. Um man zufrieden sein mag mit dem Artikel oder nicht.

Wenn sie vom Irak sprechen, dann unterstütze ich die Menschen die Frieden wollen und, auch friedlich mit anderen Gruppen zusammenleben möchte, kann aber jeden verstehen der auf seine Unabhängigkeit besteht. Ich unterstütze keine Terroristen, noch Leute die sich hassen, weil sie Schiiten oder Sunniten, bzw. Kurden sind. Zu den USA habe ich kein Vertrauen in dieser Sache. Zu viel ist passiert. Auch die Folterberichte, oder Ausartungen einiger amerikanischer Soldaten wirken nicht gerade vertrauenseinflößend. Vielleicht wollten viele Amerikanische Bürger Gutes, die Regierung aber hatte andere Prioritäten gesetzt. Ich glaube, und ich bin mir sicher dass die USA es nicht schaffen wird, Frieden in dieses Land zu bringen. Doch solange sie nicht erkennen, welche Fehler ihnen unterlaufen, werden sie auch nicht ihren Richtungskurs ändern. Die Menschen dort wollen auf jeden Fall keine Kolonien im Stil des 19. Jahrhundert. Sie wollen selbstgewählte Unabhängigkeit.

Wenn die Amerikaner dein Heldenbild verkörpern und Vorbild für dich sind, dann trifft mein Blog wohl nicht deine Interessen. Hier wirst du vieles hören, was dir dann nicht gefällt.

Raphael: MM sagt:“Es nützt dem Kapitalismus in seinem Todeskampf, einige Tage länger zu bestehen” sind unterirdisch polemisch…“

Wie gesagt ich nehme nicht jeden Satz des Artikels heraus und analysiere ihn. Im Großen und Ganzem hat mir der Artikel gefallen. Du kannst natürlich eine andere Meinung haben. Es st ebenfalls kein Verbrechen zu kritisieren, selbst wenn man als Ausländer in Deutschland lebt.

Es gibt viele Menschen die die Konsumgesellschaft in Frage stellen. Das selbst Medien sich nach Einschaltquoten richten. Schalte von Pro7 über Sat.1 zu Ntv. Überall findest du das gleiche an Nachrichten. Hintergründe werden kaum erläutert. Gibt es eine Sensation, stürzt man sich stundenlang darauf, als gebe es nichts anderes. Es ist nicht verboten an Systemen Kritik zu üben, es regt doch eher mal zum Nachdenken an. Schließlich ist kein System perfekt. Der Kapitalismus wird länger bestehen als mancher denken mag. Kapitalismus ist zäh. Und das Gesetzt galt früher wie heute und wird sicher noch in Zukunft gelten. Geld regiert die Welt. Ob es einem lieb ist oder nicht.

[….]Nein, sie schreiben Blogs in denen alles deutsche schlecht gemacht wird.[….]

Also, ich habe das Gefühl, man kann es ihnen nicht recht machen.

Ich wettere nicht gegen Deutsche. Ich weiß dass ich hier Rechte und Vorteile habe, die ich in anderen Ländern nicht habe. Dafür bin ich dankbar. Mein Ziel ist es aber nicht in jedem Artikel eine Dankesode an die Deutschen zu schreiben.

Es gibt eben auch viele Probleme. Und mein Blog spezialisiert sich auf den Islam und Leute, die gegen den Islam schreiben oder hetzen. Ich verteidige meine Muslimische Sicht der Dinge. Dass wir in allen Meinungen konform sind kann man auch nicht erwarten.

Erziehungsarbeit ist keine leichte Arbeit, wenn wir von Migranten sprechen, muss man auch mit ihnen zusammen arbeiten. Und auch auf Kritik und Verbesserungsvorschläge seitens der Muslime hören, denn um sie geht es ja sooft, wenn ich bspw. an die gut gemeinten Einbürgerungsfragen mancher Bundesländer denke. Vielleicht wäre ein Gespräch dass den Migranten klar macht, dass sie hier erwünscht sind, das deutsche System vorstellen, und deren Vorteile deutlich machen und letztendlich die Wichtigkeit der Einhaltung der bestehenden Gesetze hervorheben, viel erfolgreicher. Dann kann man noch ein paar Tipps zur Kultur des Landes geben und eventuell Adressen von Begegnungsgruppen Und Voila schont fühlt sich der Migrant willkommen. So etwas sollte auch nicht erst zur Einbürgerung stattfinden, wenn der Migrant schon 10 Jahre hier lebt, dann ist es schwer noch etwas zu ändern. Sonder gleich zu Beginn. Entgegen gleichen die Einbürgerungsgespräche einem Verhör eines unter Verdacht stehenden Muslims. Im Zweifelsfall kann man sich sowieso nicht auf die Richtigkeit der Angaben verlassen. Ich frage mich warum man also so unkreativ auf die Menschen zugeht. Die Pädagogik bietet doch einer Vielzahl von Möglichkeiten. Kritik kann also auch förderlich sein.

[….]Soll man als Ausländer also

Seinen Mund halten wenn einem Unrecht geschieht, mag es auch wenig sein. Nein wenn sie Ausländer irgendwo sind, und fühlen sich ungerecht behandelt, halten sie auch nicht ihren Mund. Und dankbar können sie und ich ihrem Land sein, dass es ihnen die Möglichkeit gibt auch als eine Minderheit(Migranten) eine Stimme zu haben. Und wer sich wirklich nicht wohl fühlt, der geht schon wieder. Die Heimat ist einem näher, als man denkt. Wohlstand ist nicht alles im Leben.

Advertisements

4 Antworten to “Frage und Antwort zu Raphael II”

  1. rational said

    Guten Morgen, sahbi,
    betr.: die Iraqproblematik: wie wärs denn, wenn ehrlicherweise zugegeben würde, dass der Iraq ein Kunstprodukt war, entstanden nach dem 1. Weltkrieg, durch GB aus der Leiche des osmanischen Reichs geschaffen, kein Staat, geschweige denn ein Nation. Zusätzlich zu den konfessionellen Problemen gibt es ja noch die ethnischen (Kurden!!). All das wurde mehr oder weniger durch die haschemitischen Könige zusammengehalten. Nach deren Sturz übernahm das die Baathdiktatur, um schliesslich den Gipfelpunkt unter Saddam zu erreichen. Und nun fällt das alles auseinander. Was erwartet ihr eigentlich?

  2. raphael said

    Hallo !

    „Also, ich habe das Gefühl, man kann es ihnen nicht recht machen“

    Den Spruch kenne ich von meiner Frau :-)

    Diesen (letzten) Kommentar von mir hätte ich am liebsten wieder gelöscht. Ich sehe mich eigentlich nicht in der Position anderen Leuten eine Heimreise zu empfehlen. Und selbstverständlich steht Ihnen Kritik zu ob Sie hier geboren sind oder nicht.

    Zum Kapitalismus:
    Ich selbst bin relativ konsumfeindlich eingestellt.
    Die ständige Vermarktung von allem und jedem ist eine schreckliche trivialisierung der Welt und der wirklich wertvollen Dinge.
    Ich selbst versuche relativ „konsumkritisch“ zu bleiben und kaufe auch schon mal in einem bekannten Elektromarkt nicht ein, einfach weil mich die Werbung zu sehr stört.

    Aber ich glaube gleichzeitig das der Kapitalismus immer weiter bestehen wird.
    Vielleicht nicht in der Form wie wir in heute kennen aber es wird in immer geben.
    Selbst in der ehemaligen UDSSR war ja im „innenverhältniss“ kapitalistische Zustände(gibst Du mir das besorge ich Dir dies.

    Da sie Berichte von Muslimmarkt veröffentlichen frage ich mich ob sie auch der Schiitischen Glaubenrichtung anhängen ?

    In Wikipedia finden sie folgende Eintrag zu Muslimmarkt:
    „Muslim-Markt.de ist ein vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtetes islamistisches Internetportal aus Deutschland“
    &
    „und vertreten dabei einen Standpunkt, der weitgehend identisch mit der offiziellen Linie der iranischen Regierung ist“

    Nebenbei bemerkt dürften Sie auf „über mich“ ruhig ein wenig mehr über sich schreiben.
    Wo stammen Sie her? Was haben Sie studiert? Was machen Sie nach Ihrem Studium in Deutschland?
    Oder finden Sie das zu persönlich ?

    Gruß Raphael

  3. brainfire2008 said

    @1 das klingt wie Europa aus einem zerfallen imperium enstanden ist, oder irre ich mich ? ;)

  4. muslimwelt said

    Zu: “Muslim-Markt.de ist ein vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtetes islamistisches Internetportal aus Deutschland”

    Das war mich nicht bewusst, aber wenn es so ist, steht nicht nur Muslim Markt unter Beobachtung. Ich denke jeder der sagt, es gibt keinen Gott ausser Allah und Mohammed ist sein Prophet,ist ev. bereits verdächtig. Jemand der einen Bart trägt, steht mit Warscheinlichkeit auch unter Überwachung, das kann vieleicht auch mein Blog sein. Das kann ich auch verstehen, und dazu kann ich nur sagen, wer nichts zu verbergen hat oder macht, der hat auch nichts zu befürchten.

    MFG Muslimwelt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: