Muslimwelt

Wissen schafft Frieden

Muslimwelt antwortet Raphael

Posted by muslimwelt - November 21, 2007

Raphael:  Hallo,
vielen Dank für Ihre ausführlich Antwort und Ihr Verständniss. Ich denke mal das “Kuffar oder Kafir” sehr wohl auch in der arabischen Welt ein Schimpfwort ist.

 

Muslimwelt: Nein ich bin nicht deiner Meinung. ich versuche es anders zu erklären mit einen Beispiel. Die Deutschen sagen zu uns Ausländer. Ich kann auch das Wort Ausländer als Schimpfwort betrachten.

 

Wikipedia erklärt: Als Ausländer werden bestimmte Personen und Personengruppen bezeichnet, die sich nach der Eigenschaft der Staatsangehörigkeit von anderen Einwohnern des Landes, aus dessen Perspektive die Betrachtung erfolgt, unterscheiden.

 

In vielen Sprachen der Welt hat das Wort Ausländer (im Sinne von Fremder) eine negative Konnotation.

 

Ist das Wort Ausländer jetzt ein Schimpfwort oder nicht? Das Wort Kuffar kann jeder je nach seiner Absicht anders verstehen. Manche sehen das als Schimpfwort andere nicht. Objektiv gesehen ist es keines.

 

Ich persönlich sehe das nicht als Schimpfwort genau wie bei dem Wort Ausländer. Wir gehören zu einer Personengruppe, die sich nach der Eigenschaft der Staatsangehörigkeit von anderen Einwohnern des Landes, aus dessen Perspektive die Betrachtung erfolgt, unterscheiden.

 

Also wir sind Fremde und bleiben auch fremde. Was muss ich machen damit ihr mich nicht mehr als Fremden seht.

 

Ein Kafir ist eine Nicht-Muslim, aber er kann das in 30 Sec. ändern durch das Aussprechen dieses Glaubensbekenntnisses.

 

Auf Deutsch:
”Ich bezeuge, dass es keinen wahren Gott ausser Allah gibt, und ich
bezeuge, dass Muhammad sein Diener und Gesandter ist.”

 

Auf Arabisch:
”Aschhadu ana la Ilaha Illa Allah, wa Aschhadu ana Muhammadan Abduhu wa
Rasulu Allah” tritt man offiziell zum Islam über (keine Kafir mehr) und wird von das Ewige Höllen Feuer gerettet und die vergangenen Sünden werden alle vergeben wie neu geboren.

 

Ich kann einfach auch nicht nachvollziehen warum viele Muslime die Welt in Kufar und Muslime einteilen.

 

Im Gegenteil wir Muslime wollen und werden niemals die Welt in Kufar und Muslime einteilen.

Es gibt einen Vers im Koran, welcher bezüglich der Frage des gegenseitigen interkulturellen Respekts . Er lautet:

 

“O ihr Menschen, Wir haben euch von einem männlichen and einem weiblichen Wesen erschaffen, und Wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt. Der Angesehenste von euch bei Gott, das ist der Gottesfürchtigste (bzw. der Frömmste) von euch”. (49,13).

 

Also soll die Verschiedenheit der menschlichen Gruppierungen nicht zum Anlaß genommen werden, andere Gruppen zu unterdrücken, sondern ganz im Gegenteil dazu soll sie zum Nachdenken über diese Verschiedenheiten und die darunter liegende Gemeinsamkeit auffordern. Wir sollen die Anderen kennenlernen.

 

Der Koran erinnert uns immer wieder an die grundsätzliche Gleichheit aller Menschen und vertritt damit zusammenhängend die Lehre von dem Einen Gott. Er gibt uns auch das Ziel an im nächsten Vers (Sure 49.14), nämlich dass der Glaube an diesen einen Gott nicht nur mit dem Mund gepredigt, auch nicht mit Gewalt verbreitet, sondern nur mit dem Herzen aufrichtig zu glauben ist.[1]

Das Wort kuffar und Muslime wird ja im religiösen Kontext benutzt. Und da es nun mal um Religion geht gibt es die Unterscheidung dort. Muslime habe eigene Rituale Praktiken und Werte. Natürlich sind wir alle erstmal Menschen. Trotzdem teilt man die Menschen in Gruppen, um überschaubar erfassen zu können. Christen definieren sich auch übers Christsein. Oder Juden übers Jüdischsein. Das ist etwas Natürliches. Wenn ein Katholischer Christ zu dir sagt du gehörst nicht mehr zu unseren Glauben, bist du wahrscheinlich nicht sauer. Wenn aber ein Katholik zu einem gläubigen Protestanten sagt wird er sich beleidigt fühlen.

 

Ich selbst sehen andere erst einmal als Mensch. Seine Religion ist seine Privatsache und geht mich auch nichts an. Jeder soll nach seiner Überzeugung glückliche werden. Religiosität ist für mich etwas privates und soll meiner Meinung nach auch privat bleiben. Es ist mir auch egal ob jemand kein Schwein oder Rindfleisch isst. In China essen sie Hunde – was solls, deswegen brauche ich doch keine zu essen. Sie verstehen was ich meine?

 

Wir Muslime haben auch keine Probleme mit anderen Religionen oder Glauben, wenn jemand Erde oder Holz anbeten will, dann ist das seine Sache letztendlich. Wir sagen aber dass ist nicht richtig.

 

Allah sagt:

1.Sprich: “O ihr Ungläubigen!
2. Ich diene nicht dem, dem ihr dient
3.und ihr dient nicht Dem, Dem ich diene.
4. Und ich werde nicht Diener dessen sein, dem ihr dient
5.und ihr werdet nicht Diener Dessen sein, Dem ich diene.
6. Ihr habt eure Religion und ich habe meine Religion.”
(Koran Die Ungläubigen (Al−Káferün).)

 

Wie die islamische Geschichte zeigt, führte bereits der Prophet Mohammed in seiner Moschee in Medina einen Dialog mit den Christen von Nagran. Er baute Medina als eine multikulturelle Stadt auf, in der alle Mitbürger, egal welcher Religion sie angehörten, die gleichen Rechte hatten. Der Islam verlangt von den Muslimen ausdrücklich die Anerkennung aller geoffenbarten Religionen. Die Muslime dürfen keine Unterschiede machen zwischen den Propheten wie zum Beispiel Moses, Jesus und Mohammed. Der Koran fordert die verschiedenen Religionen zu einem fruchtbaren Wettbewerb um das Gute auf (Sure 5,48).

Von Anfang an fühlten die Muslime sich solidarisch mit den Christen, die wie sie selber Angehörige einer Offenbarungsreligion waren. So berichtet zum Beispiel der Koran  (Sure 30,2-6), wie traurig sie waren, als die christlichen Oströmer von den heidnischen Persern besiegt wurden. Daraufhin tröstete sie der Koran und sagte ihnen, daß die Römer im nächsten Kampf die Perser besiegen würden. Das geschah auch. Der Koran spricht davon, daß die Christen, wie er es ausdrückt (Sure 5,82), den Muslimen “in Liebe am nächsten stehen”.

 

Bei näherer Betrachtung der Geschichte können wir entdecken, daß die europäische wie auch die islamische Kultur ihrer Entstehung und ihrer Entwicklung nach keine durch sich selbst existierenden Monolithen sind. Sie bauten sich auf dem Dialog auf und blieben durch ihn lebendig und damit grundsätzlich trotz aller Kriege befähigt, den Frieden zu suchen wie auch eine wirksame Selbstverteidigung.[2]

 

Der Koran ist eine Rechtleitung und Ermahnung für die Menschen. Wir glauben an das Paradies und die Hölle und den Tag an dem wir Rechenschaft ablegen müssen für unsere Taten.  Aber zwingen kann man keinen zum Glauben. Es ist ja eine Herzenssache, und Allah weiß was in unseren Herzen ist. Ich respektiere andere Religionen wie ich Menschen respektiere, trotzdem glaube ich persönlich, dass ich nur durch den Islam zum rechten Weg finde.

[1][2] Der Islam und die Fragen des Dialog von Prof. Dr. Mahmoud Zakzouk

 

Wenn ich nach Deutschland komme und alles nur in “Kufar” und Umma einteile bin ich dann gerecht zu diesem Land?
Sie schreiben Sie haben in Deutschland studiert (Hut ab, Ihr deutsch ist besser als meines) Denken sie das ein Land “welches sich im Krieg mit dem Islam befindet” seinen “angeblichen Feinden” ein Studium finanziert?

 

Kein Land befindet sich gegenüber der Religion des Islam im Krieg. Wenn sie Länder meinen die sich im Krieg mit Ländern mit mehrheitlich Muslimischer Bevölkerung befinden. Aber hier geht es um Macht, Einfluss und Dollarzeichen. Es gibt einige Länder die erkämpfen sich einen großen Einfluss in arabischen Ländern.

 

Dadurch entsteht Misstrauen, Muslime haben Angst dass ihnen ihre Kultur entrissen werden soll in Ländern die besetzt sind bzw. Marionettenregierungen haben. Die Kolonialgeschichte hat eben auch ihre Spuren hinterlassen, nicht nur Positive.

 

Wir Ausländer finanzieren unsere Studium selbst, nicht die Stadt. Wir haben kein recht Auf Bafög oder andere Art von Sozialhilfe. Denn wir sind keine Deutschen sondern nur Ausländer.

 

Ist es gastfreundlich oder diskriminierend dies zu tun?

 

Zum Thema Diskriminierung. Ja ich sage es ganz offen, es gibt Diskriminierung gegenüber Muslimen auch in Deutschland. Ich gebe hier ein paar Beispiele. Die Juden zum Beispiel dürfen in Deutschland schächten wir Muslime nicht, warum? Ist das nicht eine Art von Diskriminierung? Oder Laut Tagespiegel: Im Berliner Jobcenter Neukölln wurde eine Muslimin von einer Mitarbeiterin zum Ablegen ihres Kopftuches aufgefordert, sonst würden Leistungen gekürzt.

 

Sueddeutsche: Weil ihr das Kopftuch verboten worden war, hat eine muslimische Sozialpädagogin fortan eine Baskenmütze getragen. Ein deutsches Gericht verbietet ihr nun auch den Filz auf dem Kopf. Was glauben sie, wenn die Klägerinnen gläubige Jüdinnen(orthodoxe Jüdinnen bedecken auch ihre Haare) gewesen wären. Was hätte es da für einen Aufschrei gegeben, und erst der Islamrat der Juden hätte sich empört. Ich kenne noch mehr Fälle wo Muslime immer wieder und immer noch diskriminiert werden.

 

Wenn nun die deutsche Bevölkerung in der Zeitung ließt das Muslime hier herkommen und zum Dank für Ihr Studium eine Bombe in einem Regionalzug zünden wollen um die “Kufar” zu bekämpfen was denkt dann die Bevölkerung ?

 

Sie haben über den Studenten geschrieben der eine Bombe in einem Regionalzug zünden wollte. Wie sie sehen schadet diese Tat uns Muslime selbst. . Es gibt auch keine Rechtfertigung dafür.  Wir verurteilen aufs schärfste die grausamen Terrorakte, die auf unschuldige Menschen in der ganzen Welt abzielen.

 

Die Werte des Quran gebieten jedem Muslim, alle Menschen, seien es Muslime oder Nicht-Muslime, freundlich und gerecht zu behandeln, die Schwachen und Unschuldigen zu schützen und die “Verbreitung des Unheils” zu verhindern. Das Unheil umfasst alle Formen der Anarchie und des Terrors, die Sicherheit, Ruhe und Frieden in der Welt bedrohen. Wie Allah in einem Vers sagt, “Allah liebt nicht die, welche Unheil stiften”. (Sure al-Qasas: 77)[3]

                            

Aber immer wieder  werden solche Menschen als Stereotype missbraucht  um als Symbolbild für den Islam zu dienen.

[3]  Harunyahya.de

 

Viele Immigranten sollten sich fragen was sie für dieses Land tun können als immer nur zu fordern.

Sie wissen das hier viele Moscheen gebaut werden. Aber wenn gleichzeitig in so vielen islamischen Länder Christen verfolgt werden oder es gleich ganz verboten ist Christ zu sein warum sollen dann wir so tolerant sein?

 

Genau warum sollen wir hier keine Folter anwenden, oder nach sozialer Gerechtigkeit streben wo doch andere Länder foltern und die Menschen ausbeuten. Warum sollen wir für Meinungsfreiheit und gegen Zensur eintreten. Warum bekämpfen wir Rassismus. Andere Länder treten diese Werte mit Füßen. Sehen sie dieses Argument hinkt.

 

Will ich denn genauso unrecht und schlecht handeln wie es der andere tut???

 

Wenn es nun mal Länder gibt die so handeln wie sie es eben nun mal tun, kann man nicht die Bevölkerung dafür verantwortlich machen. Das ist schlicht und einfach Erpressung. Ich als Marokkaner werde überhaupt nichts erreichen können, damit irgendwo in der Türkei eine Kirche gebaut wird. Was man als Muslim tun kann ist klarzustellen das man nicht die Christen in der Ausübung ihres Glauben behindern darf. Aber das wird auch getan. Ich habe nie etwas Gegenteiliges auf islamischen Seiten gelesen.

 

Es ist in keinem Land verboten Christ zu sein, dass ist nicht richtig. Die Ausnahme gilt für die Stadt Medina und Mekka. Ein Religiöses Heiligtum und kein Touristen-Wallfahrtsort. Keiner würde auf die Idee kommen im Vatikanstadt eine Moschee errichten zu wollen. Ebenso wird gerne verschwiegen dass auch Muslime verfolgt werden.  Schauen sie das mal: http://ansary.de/Bilder/Protest.html

 

Ich möchte gern wissen, in welchen Ländern werden die Christen verfolgt?

 

Die meisten Muslime sind doch als Gastarbeiter, Flüchtlinge aus Kriegen und als politisch Verfolgte ins Land gekommen. Schulden sie diesem Land dann nicht Dank?

 

In der Tat, ist es für uns Muslim verpflichtend, den Einwohnern dieses Landes indem wir leben gegenüber freundlich dankbar und nett zu sein.

 

der Prophet Muhammad (Frieden sei mit Ihm) sagte:

„Wer auch immer, dem Menschen gegenüber Undankbar ist, der hat auch Alaah nicht gebührend gedankt.” Weiter zum Thema:

https://muslimwelt.wordpress.com/2007/11/10/das-ubel-des-terrorismus/

 

Und es wird zu der ganzen Menschheit gesprochen, nicht nur zu den Muslimen. Anderseits fühlen wir uns unterdrückt, unsere Schwestern sind unterdrückt und darüber müssen wir nicht schweigen.


Warum stört sie die Lebensweise der Menschen hier?

 

Es gibt keine Einheitslebensweise. Jeder Mensch lebt nach seinen Vorstellungen. Der eine lebt Keusch und lehnt Alkohohl ab, der andere gönnt sich neben dem Eheleben jeden Samstag ein Gemunkel mit seiner Lieblingsprostituierten.

Muslime empfinden aber oftmals die Lebensweise einiger Menschen hier als maßlos. Die Medienlandschaft unterstützt das noch und scheint nur noch die Triebe der Menschen zu bedienen um Kapital daraus zu schlagen. Dazu  wird noch um die Gunst der jungen Generation geworben. Ich erinnere mich an eine Handyklingelwerbung, indem für einen singenden besoffenen Elch geworben wurde. So unterstützt man doch nur noch dass es cool ist sich bis zum Überfluss voll laufen zu lassen. Davon gibt es eine Menge Paradebeispiele. Ich finde es krank …denn die Kiddies findens cool, und Jamba  heimst das Geld ein. Tja das sind eben die Nachteile der Kapitalgesellschaft. In der Bild können schon die kleinsten bewundern für was eine Frau gut ist und welch tolle Brüste sie hat.

Wir Erwachsenen glauben unterscheiden zu können zwischen Moral, Spaß und Freiheit, die Kinder nicht.

Doch wir wissen nicht welchen Einfluss die Sexualisierte und Gewaltverherrlichende Medien und Konsumlandschaft auf die Kinder hat. Am Ende soll es die Schule richten. Erste Resultate zeigen sich bereits. Am Ende sind es dann die Muslime übertrieben gesagt, wenn man zumindest nur die muslimischen Jugendlichen betrachtet.

Wir Muslime sollten wissen wo die Grenzen liegen dank unserer Religion. Allah hat uns die Grenzen gezeigt in dem er uns erklärt was Geboten und Verboten ist. Aber hier macht man  uns manchmal das leben noch schwerer als das Leben schon ist. Oder willst du behaupten dass es keine Probleme gibt in Deutschland?

Hier gibt es Entwicklungen bei denen man nicht weiß wohin sie führen.

 

Ich lese auf muslimischen Seiten immer wie verdorben der Westen ist aber warum kommen dann die meisten Klicks auf Pornoseiten aus muslimischen Ländern?

 

Sie sagen die meisten Klicks auf Pornoseiten kommen aus muslimischen Ländern wo ich meine Zweifel habe. Denn die meisten Muslime können sich nicht einen Rechner leisten und wenn doch, dann werden sie es nicht schaffen die monatliche Internet- und Telefonrechnung zu bezahlen. Warum macht man uns das leben manchmal schwer? dann nehmen wir das gleiche Beispiel „Pornoseiten“ .Wer macht diese Pornoseiten? Wer lässt sich hier nackt beim Sex photographieren? Versuchen sie bitte eine Katze in Ruhe zu halten, indem sie ein Stück Fleisch auf einen Teller vor ihr stellen. Deswegen gibt es auch für Muslime Dinge, in diesem Land, die uns nicht gefallen.

 

Warum werden in muslimischen Ländern dann soviel Drogen angebaut?

 

Wir sind nicht für alles verantwortlich. Hast du diesen Artikel schon mal gelesen?

Großbritannien schützt die größte Heroin-Ernte aller Zeiten

 

Warum ist es in Islamischen Ländern nicht möglich als Frau unbelästigt die Straße entlangzugehen?

 

Ich glaube eher, dass Frauen öfter in Deutschland belästigt werden als in Islamischen Ländern. Ich habe auch noch nie gehört, dass eine Frau die ein Kopftuch trägt, weder in Deutschland noch in Arabischen Ländern sexuell belästigt wurde.

Es gibt Touristen die dem vieleicht zum Opfer fallen, dank des Fernsehens in dem Frauen nur allzu oft als willige Sexobjekte dargestellt werden. Woher haben viele Muslime ihr Wissen über den klischeehaft gesagten „wohlhabenden Westen“ – aus dem Fernsehen.

Es ist auch nicht in Ordnung jmd. zu belästigen, leider existiert es nun mal.

Schauen wir jetzt was die deutschen Medien über Belästigung erzählen:

 

„Im Jahre 2005 wurden 55203 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung erfasst darunter: Vergewaltigung und sexuelle Nötigung 8133, sonstige sexuelle Nötigung 6519, sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen pp.unter Ausnutzung einer Amtsstellung oder eines Vertrauensverhältnisses 1605 und sexueller Missbrauch von Kindern 13962. Exhibitionistische Handlungen und Erregung öffentlichen Ärgernisses 8764, Besitz/Verschaffung von Kinderpornographie 4403 und Menschenhandel 621“
(Bundeskriminalamt, Polizeiliche Kriminalstatistik 2005)

 

In der Schweiz gaben in einer repräsentativen Umfrage von 1997 ein Fünftel der Frauen zwischen 20 und 60 Jahren an, einmal im Leben Opfer von physischer oder sexueller Gewalt durch ihren Partner geworden zu sein.
(Gillioz, L./DePuy J., Ducret, V., Domination et violence envers la femme dans le couple, Lausanne 1997.)

 

Warum sind so viele Muslime hier so auffällig? In der Kriminalstatistik sind sie überproportional vertreten (vor allem bei Sexualdelikten)

 

Ich möchte gern diese Kriminalstatistik sehen. Ich wusste gar nicht, dass man bei Statistiken jetzt nach der Religion unterscheidet. Demnach würde jeder Täter nach seiner Religion befragt? Hindu, Mormone… das hört sich nicht glaubwürdig an. Aber ich habe noch eine andere Statistik über Sexualdelikte.

 

„Nach UNICEF-Schätzungen werden weltweit etwa 250 Milliarden Euro mit Kinderhandel und Kinderpornografie umgesetzt. Nach Angaben von „Innocence in Danger“ (eine internationale Organisation gegen Kindesmissbrauch) waren 2001 etwa 70.000 Internetseiten mit pädophilen Inhalten im Netz, 2002 waren es schon 182.000. Mehr als 4.500 Chat-Rooms, in denen mit kinderpornografischen Fotos und Filmen gehandelt wird, sind bekannt. Etwa 50.000 ständige Konsumenten von Kinderpornografie gibt es in Deutschland. 20.000 CD-ROMs wurden in nur einem Netzwerk entdeckt, auf denen etwa 100.000 pädopornografische Bilder enthalten sind. Schätzungen zufolge ist ein Prozent der männlichen Bevölkerung in Deutschland pädophil.“
(Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 07.05.2006, Nr. 18 / Seite 72)

 

„Jährlich werden in Deutschland etwa 300.000 Kinder sexuell missbraucht, dabei ist der Täter nur in 6% der Fälle ein fremder Mann, vor dem die Kinder gewarnt werden.“
(Bundeskriminalamt)

 

In der Schweiz gaben in einer repräsentativen Umfrage von 1997 ein Fünftel der Frauen zwischen 20 und 60 Jahren an, einmal im Leben Opfer von physischer oder sexueller Gewalt durch ihren Partner geworden zu sein.
(Gillioz, L./DePuy J., Ducret, V., Domination et violence envers la femme dans le couple, Lausanne 1997.)

 

Sie werden nun sagen das hat nichts mit dem Islam zu tun. Ist das so?

Wenn den Kindern von klein auf beigebracht wird “Ihr seit etwas besseres” “die Kufar sind schamlos und sündig” “deren Frauen sind Schlampen” glauben sie nicht auch das dies Verbrechen begünstigt?

 

Was wir unseren Kindern beibringen ist alles Andere  als was sie Oben gesagt haben. Unseren Kindern sagen wir: “Den Weg des Unglaubens zu gehen, ist schwerer und gefährlicher, als übers Eis zu gehen.” (von Bediuzzaman Said Nursi, Unglauben hier im Sinne des Nichtglaubens an Allah- was bedeutet nicht auf die Gebote zu achten und der Gefahr kein Maß halten zu können). Wir halten unsere Kinder an nicht den Versuchungen zu verfallen.

 

Drogendelikte, Rassismus,   Jugendgewalt,  Betrugs- und Diebstahldelikte, Sexueller Missbrauch Menschenhandel, Drogenabhängigkeit, Medikamentenabhängigkeit,  Alkoholabhängigkeit, Gewalt und und und…..  das Alles wünschen wir nicht unseren Kindern, oder?

 

Respekt ist der Schlüssel zu vielen Türen.  Also auch der Respekt gegenüber anderen Menschen.

 

Ich für meinen Teil glaube nicht das Muslime in Deutschland diskreminiert werden. Aber wenn jemand in Deutschland lebt und glaubt in seiner Landestracht (Kutte) und langem Bart durch die Innenstadt gehen zu müssen der ist selbst Schuld wenn er unfreundliche Erfahrungen macht.

 

Warum, jeder der einen Bart trägt ist kein Normaler Mensch? Ja zumindest in Deutschland, das sehen sie vielleicht so. Wer ist also alles nicht normal? Der Hindu mit seinem Turban(es gibt viele die hier Deutschland einen Turban tragen), der Grufti von neben an, oder die schrille Rothaarige, orthodoxe Juden mit Hut und Haarlöckchen oder der Obdachlose im Park…? Ich dachte sie schauen zuerst auf den Menschen. Sind da doch Vorurteile mit im Spiel.


Dieselben Erfahrungen würde ich machen wenn ich in kurzen Hosen und Muscle Shirt durch eine arabische Medina laufen würde – so etwas macht man einfach nicht.

 

Vielleicht waren sie noch nicht in einer arabischen Medina. Aber dass ist dort durchaus üblich. Glauben sie, dass Touristen darauf acht geben sich der jeweiligen Kultur entsprechend zu kleiden?

 

Meiner Meinung nach gab es hier keine Vorurteile bevor Muslime nach Deutschland gekommen sind.
Heute gibt es sie sehr wohl und ich denke viele Muslime haben sie selbst hervorgerufen.

 

Bestimmte Vorurteile sicher. Zwangsehe und Ehrenmord ist ja ein klassisches Beispiel. Die meisten hier lebenden Muslime stammen aus der Türkei. Dieses Phänomen tritt vor allem bei Muslimen die aus bestimmten Regionen stammen auf. In der Türkei ist es Ost-Anatolien. Bei den meisten hier bekanten Fällen stammen die Personen aus der Türkei. Es ist also ein kulturübergreifendes Problem, kein islamisches an sich.

 

Vorurteile…wie das Wort schon sagt urteilt man über eine Person, die man gar nicht kennt.

 

Dir gefällt es ja auch nicht wenn ein Muslim das Vorurteil hätte, du bist ein deutscher, na dann bist du schamlos und sündig …wie du geschrieben hast.

Du bestehst auch nicht nur aus Religion, sondern bist ein Mensch den viele Einflüsse geprägt haben. Vorurteile sind nie gut.

 

In jeder Diskussion im Fernsehen ist immer ein Muslim dabei welcher versichert wie friedlich der Islam ist aber die Nachrichten 10 Minuten später erzählen eine andere Geschichte.

Wenn ich heute Sonntag 18 November die Zeitung lese was steht da drin ?
Regionalteil: versuchte Vergewaltigung in Offenburg. Täter “südländisch”(zweiter Fall diese Woche)
Überregional: Albaner ersticht Kurde

Warum sind diese Leute nicht friedlicher?

 

Sie reden über Südländer oder Albaner. Es scheint sie verstehen noch nicht worum es geht. Nicht Alle Südländer oder Albaner sind Muslime  und wenn ja, keiner hat gesagt, dass wir Engel sind und Sündenfrei. Warum sind dann so viele Deutsche oder Menschen nicht friedlicher. Warum scheinen deutsche russische Christen gefährlicher  als Deutsche. Man sucht auch nicht bei Priestern die Kinder missbrauchen die Ursachen in der Religion. Noch steht in der Zeitung…Ein Junge läuft Amok…er war Christ. Oder ein deutscher erschießt sich und seine Familie…Atheist. Es wird kein Problem gelöst in dem wir irgendwelche religiöse Gruppen versuchen einen Stempel aufzudrücken.

 

Wir sind alle gleich, Unter uns Menschen, egal welcher Nation, oder Religion gibt es Verbrecher. Der Islam verwandelt uns nicht in andere Wesen. Du wirst Männer finden die ihre Frauen verprügeln in absolut allen Städten auf der ganzen Erde.

 

In Deutschland sind Messer kein übliches Mittel der Argumentation. Im schlimmsten Fall gibt es einen Faustkampf.

 

Da stimme ich komplett zu aber Waffen oder Pistolen auch nicht.

 

Wer hat diese Messerkultur nach Deutschland gebracht?
Doch hauptsächlich Muslime. Und diese Kultur kommt aus den Ursprungsländern dieser Menschen.

 

Woher haben sie denn diese wüste Behauptung? Das hab ich ja noch nie gehört.

 

Warum hat es der Islam nicht geschafft die isalmischen Nationen untereinander friedlicher zu machen.
Im täglichen Miteinander ohne Blutrache und “Ehren”morde

 

Heute habe ich in den Nachrichten gehört: “wieder ein versuchter Amoklauf in Köln“. Gott sei dank ist es nicht so weit gekommen. Einer davon hat Selbstmord begangen. Warum? Was fehlt ihm? Warum wollte er unschuldige Schüler töten?  Er ist deutscher, er lebt in Deutschland. Sind, oder können alle Deutsche  Jugendliche so gefährlich sein? Nein nur ein Fall der sich leider immer wiederholt.

 

Oder der Arzt, der seine Frau, seine Kinder, dann sich selbst erschossen hat. Der  Grund. Seine Frau hatte eine Beziehung mit einer anderen und wollte nicht mehr mit Ihm leben.

 

Wie viel Babys wurden von ihren Müttern gleich nach der Geburt begraben? Vor vier Monaten wurde ein Baby in der Tiefkühltruhe tot gefunden….Sind die Muslime für diese Verbrechenskultur verantwortlich?

 

Wenn ich alles erzähle was mir bekannt ist über Mord und Verbrechenskultur, dann brauche ich dafür Wochen und es wird immer etwas Neues dazu kommen. Unter jeder Nationalität oder Religion gibt es Verbrecher. Warum also nicht auf den Menschen sehen wie du so schön sagst. Der Mensch ist ein Wesen, das die grausamsten Verbrechen begehen kann. Religion ist ein Wegweiser. Religion kann uns ermahnen, ist aber keine Garantie, dass ein Mensch ausschließlich gut handelt. Genauso wie die beste Erziehung, die beste Gesellschaft dir keine Garantie gibt, dass die Menschen keine Verbrechen begehen. Ich kenne bisher kein Land indem es keine Gefängnisse gibt.

 

Ich wollte damit sagen, mein Ziel in diesem Blog ist nicht über Leute, Türken oder Albaner zu reden, sondern über den Islam. In diesem Blog will ich in erster Linie den Islam vor den Islamhetzern verteidigen und Wissen über den Islam bringen. Oder Antworten geben für Leute die Fragen haben. Leute, die nach Wissen suchen und den Islam mehr oder näher kennenlernen möchten.

 

Ehrenmorde haben keine Wurzeln im Islam. Weder im Koran noch in der Sunna des  Propheten (Frieden mit Ihm) steht etwas  über “Ehrenmorde“. “Heiliger Krieg” ist auch ein Wort das fremd für uns ist.  Das Wort “Heiliger Krieg” habe ich erst in deutschen Medien kennen gelernt.

Zurzeit befinden sich Muslime im Krieg gegen Gott. Warum weil sie einfach nicht die Rechtleitung Allahs folgen.

 

Viele Muslime fürchten und respektieren den Allmächtigen nicht, und missachten die religiöse Moralität. Mit diesem Beispiel sagt uns der Quran, daß es nicht ausreicht, Allahs Existenz zu akzeptieren, man muß Ihn auch fürchten und respektieren. Demut fehlt den Muslimen oft.

 

Sprich: „Wer versorgt euch vom Himmel und von der Erde her? Oder wer hat Gewalt über Gehör und Gesicht? Und wer bringt das Lebendige aus dem Toten hervor und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer führt den Befehl?“ Wahrlich, sie werden sagen: „Allah!“ So sprich: „Wollt ihr Ihn dann nicht fürchten?“ (Sure 10:31, 32 – Yunus)

 

Also es wird uns nicht besser gehen solang wir keinen Frieden mit Gott schließen.

Es gibt mehr und mehr, intelligente, ehrliche und gewissenhafte Deutsche die schnell beginnen, in ihr Leben Ordnung zu bringen und nach den moralischen Lehren zu leben, die Allah befohlen hat, den moralischen Lehren des Quran. Der Quran bringt die frohe Botschaft der unendlichen Gnade des Herrn, Der jene, die Seine Zustimmung suchen, auf den Weg der Erlösung führt.

 

Womit Allah zu Wegen des Heils leitet, wer Sein Wohlgefallen anstrebt, und sie mit Seiner Erlaubnis aus den Finsternissen zum Licht und auf einen rechten Pfad führt. (Sure 5:16 – al-Ma’ida)

 

Allah liebt doch Sauberkeit.
Warum ist Deutschland dann so sauber und viele arabischen Länder so schmutzig? Daran ist doch nicht der Westen schuld.

 

Ganz einfach, wie viel bezahlt Deutschland pro Jahr um Deutschland sauber zu halten? Das Geld haben viele Arabische Länder nicht, wenn sie Dubai, die Emirate oder Saudi Arabien besuchen dann werden sie Ihre Meinung ändern. Vor 20 Jahren war Spanien auch sehr schmutzig, jetzt nicht mehr dank des EU- Eintritt und die Unterstützung seitens der EU.

 

Peru, Indien, China und Russland sind eingestuft als die Schmutzigsten Länder der Welt. Gehören diese Ländern zu islamischen Ländern? Hier schauen sie Die Liste der zehn schmutzigsten Orte der Welt ich frage sie jetzt ob sie eine Arabische land hier finden?

http://www.welt.de/wissenschaft/article1178987/Die_Liste_der_zehn_schmutzigsten_Orte_der_Welt.html

 

Ich bitte sie, ich finde diese Vergleiche die sie mir hier schreiben…  Islam und wir Muslime sind die Bösen und die grausamsten Menschen auf der Erdkugel unmöglich.

 

Ich denke wir haben hier ein tolles Land wo jeder glücklich leben kann. Und ich glaube alle die hierher kommen sollen dazu beitragen das es so bleibt und nicht den “heiligen Krieg” gegen ungläubige ausrufen oder alle missionieren zu wollen.

Lasst uns Leben wie wir wollen – oder geht dahin wo ihr euch wohler fühlt!

 

Wie viele Muslime kennen sie persönlich die ihnen gegenüber den „Heiligen Krieg“ ausgerufen haben?

 

Weil es diese Terroristischen Vereinigungen gibt kann man nicht deren Aussagen auf Muslime beziehen. Diese Menschen haben ganz andere Hintergründe. Wenn es nur Muslime auf der Welt gebe würde es Terror geben und keinen Frieden. Muslime sind selbst Opfer von Terroristischen Anschlägen.

 

Die Menschen können und leben hier wie sie wollen, ihr habt die Freiheit.

Ihr habt die Freiheit die Muslime in anderen Ländern nicht haben, sie werden dagegen mit Folter erzogen wenn sie etwas gegen die Regierung verbreiten.

Keiner will diese Freiheit euch absprechen. Wenn ein Muslim streng gläubig ist und er nach seiner Meinung nach hier nicht gut leben kann, dann ist es für ihn eine Pflicht das Land zu verlassen.

 

Wir lassen euch leben wie ihr wollt, aber man sollte den Menschen in Islamischen Ländern auch zugestehen ihren Weg selbst zu finden zu einem gerechten Staat. Die Europäischen Länder sind alt, die islamischen Länder dagegen sind noch jung, noch dazu ist ihnen ihr Weg vorgegeben worden.

 

Ich erzähle Ihnen jetzt eine Geschichte. Ein Deutscher ist zu mir gekommen „ich weiß nicht ob eine Nazi war oder ein Rassist der die Ausländer nicht leiden kann“.  Er sagte zu mir raus Ausländer. Ich habe geantwortet, machen sie sich bitte keine Sorgen. Ich brauche noch ein bisschen Zeit um mein Studium fertig zu kriegen. Dann ist er weg gegangen.

 

Zusammenfassend ist mir bei deinen Fragen bzw. Vorwürfen aufgefallen, dass dies den gängigen Klischeevorstellungen entspricht.

 

1.      Es gibt einmal die Religion die den Menschen ein Idealbild aufzeigt.

2.      Dann gibt es Menschen die nach diesem Ideal mehr oder weniger streben.

3.      Zuletzt gibt es die Realität mit all seinen Guten und schlechten Seiten und Einflüssen.

 

Du vermischt viele Dinge. Es gibt soziale Probleme und es gibt die Religion. Das eine ist nicht das andere. Wenn du dich mit der Religion beschäftigen möchtest, muss man sich davon lösen zu sagen aber Achmed hat dies gemacht und Junes dieses. Wenn man weiß dass bspw. Ehrenmorde nicht islamisch sind muss man weiter fragen. Was beeinflusst den Menschen noch? Welche Kultur, und Kultur ist nicht gleich Religion. Wenn wir zur Gewalt unter Jugendlichen kommen ist es ganz klar dass die Gewalt die sich in Clans und Bandenrivalitäten manifestiert auch unter Deutschen zu finden ist. Es ist aber auch deutlich dass die Banden in Sozialen Brennpunktmilieus auftauchen. Meinst du wenn man ihnen sagen würde, legt eure Religion ab würde das etwas ändern? Dort herrscht ein anderer Verhaltenskodex, nicht der des Islam.

 

Wenn man auf arabische Länder schaut, sind dies keine Beispiele die den Islam repräsentieren. Der wahre Islam steht in den Büchern überspitzt gesagt. Es gibt kein Islamisches Land, es gibt nur Länder mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit und Regierungen die hier und da meinen islamisch zu regieren. Der islamische Staat existiert nur als Idealvorstellung.

 

man wird nicht Erfolg haben indem man alle Probleme in einen Topf schmeißt, ein bisschen rührt und hofft für alles eine Lösung zu finden. Man muss jedes Problem einzeln betrachten, und das Ziel muss auch sein eine Lösung zu finden.

 

Man kann die Sache nämlich auch  umdrehen. Die Religion spielt dabei eine Schlüsselrolle.

 

Nehmen wir die Gewalt in sozialen Brennpunkten. Da spielt die Religion zumindest bei den Eltern noch eher eine bedeutende Rolle. Wenn man hier in Moscheen oder Muslimischen Begegnungsstätten interagiert und die Probleme der Jugend aufgreift und ermahnt kann man der Gewalt und Kriminalität entgegenwirken. Die Religion erreicht das Herz und den Verstand und kann somit auch eine Lösung sein.

 

Das gleiche kann man zu dem Problem der Zwangsheirat sagen. Hier könnten Religiöse Organisationen gut aufklären, da die Zwangsehe dem Islam widerspricht.

 

Allerdings muss man sagen dass es unglaublich schwer ist Traditionen zu überwinden.

 

Da hat es auch die Religion nicht immer leicht. Es ist aber auf jeden Fall sinnvoll mit den Muslimen für eine Lösung der Probleme zusammen zu arbeiten. Nicht über ihre Köpfe hinweg zu entscheiden oder über sie zu reden. Stattdessen mit ihnen reden und aktiv Lösungen anstreben.

 

Ich möchte weiter sagen, dass es nichts bringt sich darauf zu stürzen was Türken, Albaner …für Verbrechen verüben. Und andererseits ich aufzähle welche Verbrechen Deutsche begehen. Das ist doch nur Polemik.  Am Ende sucht man auf jegliche Weise schlechtes bei dem Anderen um ihn an den Pranger zu stellen. Damit erhitzt man die Gemüter. Es gibt keine Objektivität mehr, aber die Wut gegenüber den anderen steigt, Vorurteile werden gefestigt. Zum Schluss hat man einen Gewalttätigen Mopp. Das kann nicht die Lösung sein. Darin liegt die Gefahr, dass viele mit ihrer gut gemeinten Islamkritik diesen Weg gehen werden. Am Ende gibt es mehr rassistische Ausschreitungen. Mit der Polemik auf beiden Seiten wird also ein so genannter “clash of civilisations“ heraufbeschworen.

 

Weiter muss man einfach akzeptieren, dass es nie perfekt sein wird. Wir Muslime können nicht alle Muslime erreichen und ermahnen. Ebenso wird es auf der Welt immer wieder radikale Strömungen geben, wie auch Unterdrückung und Terror. Es gibt keine homogene Gesellschaft oder auch Religion. Wir können nur mit den gerechten und Guten zusammenarbeiten und versuchen Probleme zu lösen. Aber es wird nie perfekt sein, es wird immer Probleme geben. Da nützt es nichts seine Wut auf unschuldige Menschen zu richten in dem man sie durch Vorurteile zu Schuldigen macht.

 

 

Ich habe eine interessante Seite für Sie…  http://www.migration-boell.de/ hier geht es etwas objektiver zu als bei PI und co.

 

Das sind alles sehr interessante Seiten auf den du auch nützliches erfahren kannst, von Muslimen persönlich.

 

http://www.yucel.biz/endlich-die-langst-fallige-studie-uber-integration-und-migranten.html

http://islam-europe.org/

http://www.muslimische-stimmen.de/

http://www.jurblog.de/

Advertisements

Eine Antwort to “Muslimwelt antwortet Raphael”

  1. raphael said

    Hallo,

    so eine lange Antwort habe ich sicher nicht erwartet.
    Vielen Dank.

    In vielen Dingen haben sie sicher recht.

    „Ich möchte weiter sagen, dass es nichts bringt sich darauf zu stürzen was Türken, Albaner …für Verbrechen verüben“

    Ich gebe Ihnen Recht das dies nichts bringt.
    Es war auch weniger meine Absicht dies als Beleg dafür zu bringen das Muslime per se krimineller sind als Kufar.
    Das glaube ich natürlich nicht.
    Ich wollte aufzeigen woher die Vorurteile viele Menschen bzgl. Muslime/Immigranten kommen.

    Zu:
    „Im Gegenteil wir Muslime wollen und werden niemals die Welt in Kufar und Muslime einteilen“
    bin ich aber verwirrt.
    Es gibt doch das Haus des Friedesn (die umma) und das Haus des Krieges (die Kuffar)
    Also ist die Welt doch bereits aufgeteilt, oder nicht?

    Zu:
    „Ich möchte gern wissen, in welchen Ländern werden die Christen verfolgt?“
    möchte ich eigentlich nicht viel sagen. Ich denke da finden sie im Internet genug Beispiele.
    Zum Beispiel Dafur, Irak, Türkei, Pakistan usw.
    Der Abfall vom Glauben wird in Pakistan übrigens mit dem Tode bestraft. Imfortschritlicheren Malaysia kommen sie „nur“ in die Psychatrie.

    Zu:
    Ich bitte sie, ich finde diese Vergleiche die sie mir hier schreiben… Islam und wir Muslime sind die Bösen und die grausamsten Menschen auf der Erdkugel unmöglich.

    Gebe ich Ihnen recht.
    Ich für meinen Teil halte „die Muslime“ ganz sicher nicht für böse und grausam.
    Falls ich diesen Eindruck erweckt habe bitte ich um Entschuldigung. (die beste Freundin meiner Tochter ist albanische Muslima und ich habe durchaus Kontakt zu Muslimen welches sehr nette und angenehme Menschen sind)

    Zu:
    Weiter muss man einfach akzeptieren, dass es nie perfekt sein wird. Wir Muslime können nicht alle Muslime erreichen und ermahnen. Ebenso wird es auf der Welt immer wieder radikale Strömungen geben, wie auch Unterdrückung und Terror. Es gibt keine homogene Gesellschaft oder auch Religion. Wir können nur mit den gerechten und Guten zusammenarbeiten und versuchen Probleme zu lösen. Aber es wird nie perfekt sein, es wird immer Probleme geben. Da nützt es nichts seine Wut auf unschuldige Menschen zu richten in dem man sie durch Vorurteile zu Schuldigen macht.

    Halte ich für eine Meinung die meiner entspricht.

    Generell möchte ich Ihnen sagen das ich Ihre Seite für gut halte weil sie den Menschen zeigen das es nicht „den Islam“ gibt.
    Es war und ist meine Meinung das Muslime genauso gut/schlecht sind wie alle anderen Menschen auch.

    Ich möchte mich sicher nicht rechtfertigen müssen für den Glauben von Evangelisten in den USA oder den Glauben von Zeugen Jehovas.
    Ich verstehe die Gedankenwelt dieser Menschen genausowenig wie die der Taliban und erwarte von Ihnen auch nicht diese mir erklären zu müssen.

    Aber es ist leider so das nicht „wir“ toleranten die Medien beherschen sondern die Radikalen.
    Und in diesem Youtube beitrag über Englische Moscheen finden sich halt auch Aussagen wie:

    „Sheik Feiz: „Kafir … das schlimmste Wort, das überhaupt geschrieben werden kann“

    Sie haben mir ja erklärt wie sie das Wort verstehen.
    Aber andere verstehen es eben anders. Und mit diesen Leuten habe ich Probleme.(sie vermutlich auch)

    Wir können sicher noch sehr lange diskutieren.
    Aber wir beide werden die Radikalen beider Seiten nicht erreichen.

    So wie für „grüne Pest“ und Co alle Muslime schlecht sind so werden die „Kufar“ für die radikalen immer schlecht bleiben.

    Dummheit wird durch Überzeugung leider nicht besser.

    Ihnen wünsche ich eine gute Zeit in Deutschland mit vielen guten Erlebnisse und vielleicht auch Erkentnisse die Ihre Persönlichkeit bereichern.

    Über Ihren Glauben selbst möchte ich nicht diskutieren – ich habe Ihnen bereits geschrieben das ich selbst aus der kath. Kirche ausgetreten bin.
    Sie können sich meine Meinung über Religionen vermutlich denken.

    Nicht verkneifen kann ich mir einen Buchtipp:
    Der Gottes Wahn von Richard Dawkin

    PS: ihre Linktipps finden sicher meinen Beachtung und Jörg Laus Blog „http://blog.zeit.de/joerglau/“ finde ich auch nicht schlecht.

    Friede sei mit Dir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: