Muslimwelt

Wissen schafft Frieden

Fragen und Antworten zu Terroranschlägen

Posted by muslimwelt - November 10, 2007

 

Übersetzt von: Abu Salman Abdulah

Frage:

Wie ist ihr Ratschlag, an jene die sich über solche Attentate, wie die in London reuen?

Antwort:

Es ist nicht erlaubt für einen Muslim sich an solchen Ereignissen zu erfreuen. Freude darf nur über eine Tat die gesetzlich ist, empfunden werden. Freude über eine Sünde ist verboten.

Der Prophet (sallallahu alajhi wa sallam) sagte: „Wer auch immer unter euch ein Übel sieht, so soll er es mit seinen Händen beseitigen. Wenn er dies nicht kann. So soll er es durch die Zunge verhindern. Falls er dies nicht kann. Dann soll er diese Tat mit dem Herzen hassen und dies ist die kleinste Stufe des Iman.“ In einer anderen Überlieferung, wird ergänzt:“ Es gibt keinen Pfefferkorn großen Iman, darauf hinaus.“

Also derjenige der nicht das Übel verabscheut, der besitzt kein Pfefferkorn großen Iman in seinem Herzen, wie in diesem Hadih beschrieben.

Also wie ist der Stand dessen der sich über solche Taten freut?!

Shaykh Saalih as-Suhaymi

____________________________________________________________________________________________________

Frage:

O Shaikh, es gibt eine sehr wichtige Frage, wir hoffen sie werden uns erlauben sie zu stellen, etwas was die Ungläubigen ständig fragen, diese lautet wie folgt: Sind die Personen die Selbstmordattentate ausführen, bei denen sie sich selbst n Luft sprengen als Märtyrer des Islam zu bezeichnen?

Antwort:

Wir sagen zu ihnen und zu allen anderen und das ist etwas durch das wir Alaah anbeten, das der Prophet (sallallahu alajhi wa sallam) sagte: „Wer sich selbst tötet, wird ins Höllenfeuer kommen.“ Also wer sich selbst tötet und der Prophet (sallallahu alajhi wa sallam) erklärt, durch welche Art und Weise er sich selbst tötete, durch die wird er sich in der Hölle selbst töten, somit ist er


 


 

im Höllenfeuer und kein Märtyrer.

Außerdem werden diese Taten nicht verziehen im Islam. Also diese Art zu sterben ist Verboten und der Selbstmord ist verboten im islamischen Gesetz.

Shaykh Saalih as-Suhaymi

____________________________________________________________________________________________________

Frage:

Was ist die Bestrafung für jene die Anschläge gegen Unschuldige ausüben, aus islamischer Sicht?

Antwort:

Alaah, der Erhabene sagt:

„Jene die im Krieg mt Alaah und seinem Gesandten sind und Verderben auf

der Erde stien; Jene werden getötet, oder erhängt, oder ihre Hände und

Füße werden abgetrennt, oder jene werden aus dem Lande verbannt.“

Die Personen die in solche Aktivitäten involviert sind, wie z.B. Bombenattentate auf Unschuldige, so wird ihre Strafe die Todesstrafe seien. Weil diese Personen verderblichen Einfluss auf die Gesellschaft ausüben. Jenen ist verwehrt weiter auf der Erde zu bleiben. Weil Alaah befohlen hat, dass jene die solche Taten begehen getötet werden. Außerdem werden sie im Jenseits bestraf, falls sie sich nicht von solchen Aktionen distanzieren.

Shaykh Saalih as-Suhaymi

____________________________________________________________________________________________________

Frage:

Wie ist islamische Haltung, bezüglich der Anschläge in London?

Antwort:

Mit (all) den Namen Alaahs. Ales Lob gebührt Alaah, dem Herrn seiner Schöpfung und mögen Sein Frieden und Segen auf dem Propheten Muhammad, seiner (Frieden sei mit Ihm) und auf all seinen Gefährten.

Es ist wohl bekannt, dass die Religion des Islaam, eine universelle Religion ist, für die ganze Menschheit und für die Dschinn. Alaah, der Erhabene, der frei ist von allen Unvollkommenheiten ist, Ofenbarte Regeln für die gesamte

Menschheit und die Dschinn. Von diesem Regeln sind die Befehle und Verbote

und unter den Verboten ist das Verbot der Unterdrückung.

Alaah der Erhabene sagt: „Alaah st niemals ungerecht zu seinen Dienern.“

Und Er sagt: „Sicherlich, Alaah rrt nicht, sei es auch n der Größe eines Atom“



 

In einem Hadih Qudsi sagt Er: „Mein Diener, Ich habe Mir die Unterdrückung untersagt und ich habe euch die Unterdrückung verboten, also unterdrückt euch nicht gegenseitg“

Unterdrückung ist unter der gesamten Menschheit verboten. Es ist nicht erlaubt für jemanden einen anderen zu unterdrücken und darin gibt es keinen Unterschied zwischen Mann und Frau, Sklaven und Freien und dies beinhaltet die gesame Menschheit, ohne Ausnahme. Unterdrückung ist verboten!

Auf diesem basierend, gibt es keinerlei Zweifel daran, das solche Anschläge, eine gewisse Form der Unterdrückung darstellen, weil Alaah der Erhaben, sagt: „Keine Seele trägt die Sünde eines anderen“ (Surah an-Nadschm 38)

Dies bedeutet, dass keine für die Sünde eines anderen bestraft werden darf. Somit haben die Täter keine Rechtfertigung von Texten der Sunnah und des Qur’aan.

Dies ist die Antwort auf diese Frage.

Shaykh Abdullaah al-Ghudayyaan

_____________________________________________________________________________________________________

Frage:

Wenn ein Muslim Informationen besitzt, dass eine Person im Vereinigten Königreich oder an einem anderen Platz ein Bombenattentat ausüben will. Ist hm dann erlaubt, die Polizei zu informieren?

Antwort:

Ja, im ist es erlaubt. Wir sagen, dass dies zu verbieten das Übel ist. Außerdem wissen wir, dass ein solches Attentat, ungesetzlich ist, nach den Richtlinien des islamischen Rechts. Der Prophet (sallallahu alajhi wa sallam) sagte: „Wer auch immer unter euch ein Übel sieht, so soll er es mit seinen Händen beseitigen. Wenn er dies nicht kann. So soll er es durch die Zunge verhindern. Falls er dies nicht kann. Dann soll er diese Tat mit dem Herzen hassen und dies ist die kleinste Stufe des Imans.“

Diese Attentate sind etwas schreckliches, sie sind Verbrechen und sie sind verboten. Deshalb, ist es die Pflicht diese Übel so zu verhindern, wie man im Stande dazu ist. Ein Weg ist es, diese Kriminellen bei der Polizei oder dem zuständigen Amt zu melden.

Shaykh Abdullah al-Ghudayyaan

_____________________________________________________________________________________________________


Interview mit Shavkh Muqbil über Bin Ladin

In einem Interview mit al-Jareedah ar-Ra’iy (Kuwaitische Zeitung) welches auf den 19.12.1998 datiert ist und die 11503 Ausgabe dieser Zeitung ist. Sagte der Gelehrte des Jemen Shaykh Muqbil folgendes:

„Ich sage mich, vor Alaah, von Usamah bin Laadin los. Er ist ein Unheil und eine Prüfung für die Muslime und seine Taten sind Sündhaft!“

(Der Shaykh gab deutliche Warnung, vor den Abweichungen des Bin Ladin. In der Tat waren die Gelehrten, die Leute des Verständnisses. Sie waren diejenigen, die die Fina lange bevor sie sich auf der Welt festsetzen konnte, erkannten und davor warnten.)

 

http://www.selefiyyah.de

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: